BIM RECASENS & LLAZA

Um die Arbeit aller Projektbeteiligten zu vereinfachen und die Möglichkeit zu bieten, Energieberechnungen unserer Produkte durchzuführen und sie an die spezifischen Projektdaten anzupassen, haben RECASENS & LLAZA die BIM-Methode übernommen und sie den Nutzern des ganzen Produktsortiments, das auf das BIM-Ziel umgestellt wurde, zur Verfügung zu stellen.

Die BIM-Ziele von RECASENS & LLAZA sind im Format Revit® und Archicad®, sowohl in Spanisch als auch Englisch, abrufbar. Über www.bimetica.com können Sie nach Ihrer Registrierung:

  • Produkte im Format Revit®, Archicad®, IFC®, etc. herunterladen
  • Kataloge und Handbücher herunterladen
  • Informationen und Beratung für Ihr Projekt anfordern
Laden Sie BIM Recasens-Objekte herunterLaden Sie BIM Llaza-Objekte herunter
Bimetica

Was ist BIM?

BIM (Building Information Modeling) ist die Methode, mit der das Informationsmanagement im Bereich der Konstruktionsprozesse in ihrer Planungs-, Ausführungs– und Bewirtschaftungsphase verbessert wird, im Grunde genommen eine Weiterentwicklung des CAD. Die BIM-Methode ist darüber hinaus die Kombination aus folgenden Faktoren:

  • Modellierung der technischen und grafischen Bauwerksdaten in 2D und 3D, eines Elements, das einen Teil eines Bauprojekts bildet.
  • Alle Bauwerksdaten zu den physischen, technischen, operativen und gewerblichen Eigenschaften jedes einzelnen Elements und der gesamten Einheit.
  • Eine Software, die die virtuelle Planung und Modellierung eines Projekts und das Datenmanagement hinsichtlich der jeweiligen Komponenteneigenschaften erlaubt.
  • Die Arbeitsmethode, die den Informationsfluss zwischen den Fachleuten der verschiedenen Berufszweige (Ingenieure, Bauunternehmen, Architekten, Strukturingenieure, Inneneinrichter, etc.) ermöglicht und auf Änderungen und Aktualisierungen, die sich im Verlauf des Projekts ergeben, hinweist.
  • Integrierte Datenbank für bessere Datenkontrolle auf der Baustelle, die dadurch zu einem smarten Projekt wird.

Eigenschaften der Methode

Bei einem BIM-Projekt können die beteiligten Baufachleute verschiedene BIM-Komponenten, je nach Projektentwicklung, verändern und gleichzeitig diese Änderungen in der Datenbank reglementieren. So übernimmt das BIM-Projekt die neuen Daten, aktualisiert sie und passt sie an das Layout an, dadurch wird die Planung, Ausführung und Bewirtschaftung des Projekts sehr viel effizienter und es werden mangelnde Koordination und unnötige Fehler vermieden. Ein BIM-Projekt erlaubt Folgendes:

  • Prozessstudien zu Planung und Ausführung.
  • Ressourcenmanagement zur Verbesserung von Layout, Akustik, Beleuchtung und Energieverbrauch.
  • Berechnung und Strukturverhalten in realen Situationen.
  • Analyse eines Projektvolumens nach Gesamtfläche, bebaubarer Fläche und Straßenführungen.
  • Fehlererfassung zwischen diversen BIM-Komponenten.

BIM-Ziel

Die virtuelle Darstellung, in 3D und/oder 2D, eines konzipierten Bauprodukts, im Bereich der Architektur- und Engineering-Projekte. Die grafische Darstellung wird von der technischen, grafischen und gewerblichen Information im Modell begleitet. Diese Ziele können parametrisch sein, das heißt, die Abmessungen können angepasst und auf die Höchst- und Mindestwerte der Fertigung eingestellt werden, durch einfache Veränderung bestimmter numerischer Werte. Das Ziel beinhaltet auch die Messung des Fertigungsmaterials wie in einer realen Umgebung. Die einzelnen Ziele sind untereinander verknüpft, so dass sich, wenn sich eines verändert, die restlichen abhängigen Ziele automatisch ebenfalls ändern.

Vorteile für Branchenfachleute

Die Marken-Produktbibliotheken vereinfachen die Arbeit der Branchenfachleute, da sie dem Projekt Bauwerksdaten im Bereich „2D- und/oder 3D-Grafik“, „Technik“ und „Handel“ bereitstellen, für die sich der Hersteller verbürgt.

Dies spart Zeit beim Layout und stellt dem Projekt wahrheitsgemäße Produktdaten zur Verfügung, da sie vom Hersteller selbst stammen und er für diese bürgt, was die Entscheidungsfindung beim Produktkauf beschleunigt.